Handyverträge mit Smartphone und Datenvolumen

Der Handyvertrag mit Smartphone

Der Handyvertrag regelt die Konditionen mit denen das Smartphone genutzt werden darf – auch Tarif genannt. Der Tarifvertrag beschreibt die Leistungen des Mobilfunkanbieters, der als Provider bezeichnet wird. Im Vertrag stehen unter anderem folgende Angaben:

  • Abschlußgebühr
  • Aktivierung des Tarifs
  • monatliche Grundgebühr
  • Preisgestaltung für Gespräche (z.B. Gespräche im eigenen Netz oder in fremde Mobilfunknetze)

Ebenfalls im Handyvertrag geregelt sind:

  • Abrechnung der Einheiten pro Anruf
  • die Abrechnungsart bei einer Datennutzung
  • Zusatzoptionen für den Handynutzer
  • die Vertragslaufzeit.

Im Vertrag eingeschlossen sind auch Dienstleistungen, Gerätesubventionen und sonstige Dienstleistungen, die in Abhängigkeit vom Tarif gewährt werden. Der Nutzer des Smartphones kommt über seine SIM-Karte mit dem Handytarif in Kontakt. Er wird somit eindeutig identifiziert und im Abrechnungssystem des Providers abgerechnet. Aus diesem Umstand entsteht die Abrechnung über die genutzten Leistungen.

Tarifarten für das Smartphone

In der Regel werden folgende Tarife angeboten: Beim Guthabentarif oder Prepaidtarif verfügt der Nutzer über ein bestimmtes Guthaben, das er in einer bestimmten Zeit aufbrauchen muss. Danach muss das Guthaben erneuert werden oder der Vertrag wird inaktiv. Ein Laufzeitvertrag wird am Ende des Abrechnungszeitraumes, üblicherweise monatlich, abgerechnet und beispielsweise durch Bankeinzug bezahlt. Flatratetarife sind Laufzeittarife, die für bestimmte Bereiche Leistungen zu feststehenden Kosten abrechnen. Discounttarife haben keine Mindestvertragszeit und keine monatliche Grundgebühr, sie können auf Laufzeit oder Guthaben basieren. Eine Kombination dieser Merkmale in einem Handytarif ist möglich. Handytarife können online zum Beispiel auf Websites wie handyvertrag-guenstiger.de verglichen werden.

Verträge mit Datenvolumen – Datentarif

Mobiles Surfen im Internet mit dem Smartphone  ist nur mit einem Datentarif sinnvoll. Die meisten Mobilfunkanbieter bieten Datenverträge mit Datenvolumen zwischen einigen Megabytes und mehreren Gigabytes an. Über das Datenvolumen bestimmt der Mobilfunkanbieter. Dabei wird geregelt, wie viel jeden Monat mobil mit maximaler Downloadrate gesurft werden kann. Wird die festgesetzte Grenze überschritten, wird die Surfgeschwindigkeit auf wenige Kbits/s gesenkt. Wer sein Smartphone nicht häufig zum Surfen im Internet nutzt, sollte einen Prepaid-Datentarif abschließen, welche mit verschiedenen Laufzeiten und Datenvolumen erhältlich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.