WLAN Handy

wlan-handyDie Mobilfunktechnik ist eng mit der Entwicklung des mobilen Internets verbunden. In den 1990er Jahren war es schon möglich mit dem Handy auf das Internet zuzugreifen. Das hat durch das GSM- Netz funktioniert. Es war lediglich eine CSD-Dateverbindung mit geringer Geschwindigkeit. Durch die Einführung der GSM-Erweiterung kam e zu einem deutlich merkbarem Geschwindigkeitszuwachs. Die nächsten großen Entwicklungsschritte wurden mit der Einführung von UMTS bzw. darauf aufbauen HSDPA und HSUPA im Jahre 2006. Damit bestand die Möglichkeit mit einem maximalen Download von 7,2 Mbit/s und einem maximalem Upload von 1,45 Mbit/s im Internet zu surfen. In Österreich entwickelte sich der mobile Internetzugang stärker. 2008 waren ca. 28 Prozent aller Breitbandanschlüsse mobil. Die Übertragungsgeschwindigkeit die bei Produktbeschreibung angegeben waren, konnten aber mit keiner einzigen Messung nur annähernd erreicht werden. 2009 wurden mit Apple und Swisscom  zwei legale Tetherings in der Schweiz gegründet.

Eine weitere Option des Internets

Es gibt neben der Möglichkeit des mobilen Internets auch das WLAN. So kam man nach und nach zum WLAN Handy.  Über so genannte Hotspots kann man sich mit die Notebook / Wlan Handys oder einem anderen Gerät, auch unterwegs in das Internet. Es gibt so genannte WLAN-Communtys,in die man mit einem WLAN Handy kann, eine davon ist FON mit 300.000 Hotspots weltweit und davon 30.000 in Deutschland. In Bahnöfen, Flughäfen, Restaurants oder Hotels werden heute kostenpflichtige oder kostenfreie Hotspots angeboten. Auch die Deutsche Bahn versucht in manch ausgewählten Zügen, kostenpflichtiges Internet per Hotspot bereitzustellen.

Der Erfolg hält sich allerdings in Grenzen. Bis 2014 sollen voraussichtlich insgesamt 255 ICE- Züge und 5.200 km ICE-(Kern)-Netz mit der Breitband. Internettechnik ausgerüstet sein, damit alle WLAN Handys ins Internet können. Ob Sie das Ziel einhalten können, kann keiner sagen.

Internetzugang über Satellit

Diese Möglichkeit verwenden Journalisten, Hilfsorganisationen oder Wissenschaftler wenn Sie entfernten Gegenden sind. Das ist aber eine schwierige Angelegenheit. Dazu kostet es sehr viel und man hat nur ein sehr beschränkt langsames Internet.

Bildquelle: © Depositphotos.com / stuartmiles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.