Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Die Funktion von Mobilfunk-Vergleichsportalen

Wenn man gerade dabei ist, seinen Vertrag zu wechseln, oder gleich ein neues Handy und einen neuen Mobilfunktarif möchte, eignen sich Vergleichsportale. Doch wie genau funktionieren diese überhaupt?

Ausfüllen von Daten

Bei den meisten Portalen muss man zunächst einmal Daten einfügen, damit das Portal weiß, welche Vorstellungen der Nutzer hat. Wenn man Mobilfunktarife vergleichen möchte, ist eine der wichtigsten Fragen, wie viel Datenvolumen man überhaupt möchte. In der Regel steigt der Preis bei steigendem Datenvolumen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen wie zum Beispiel ein spezielles Angebot. Des Weiteren werden Angaben zu dem bisherigen Mobilfunkanbieter gemacht. So kann man dann wählen, ob man die Nummer behalten möchte oder zu welchem Anbieter man überhaupt wechselt. Einige weitere Daten, wie zum Beispiel die Dauer des Vertrags oder der Preis können ebenfalls genannt werden. Die Vergleichsseite sucht dann automatisch nach den besten Angeboten, die nach den Daten gefiltert werden. Falls man direkt ein neues Smartphone möchte, kann man ebenfalls angeben, wie viel Speicher das Handy haben soll und von welcher Marke es ist. Die meisten Vergleichsseiten bieten auch eine Sortierung an. So kann man direkt den günstigsten Preis herausfinden oder einen Preis-Leistungs-Sieger wählen.

Weiterleitung an den Mobilfunkpartner

Nachdem man sich schließlich für den richtigen Vertrag entschieden hat, wird man in der Regel zu dem Mobilfunkanbieter weitergeleitet. Auch hochwertige Backlinks kaufen lohnt sich, da man dann direkt mit einem Klick auf die andere Seite gelangt. Nach der Weiterleitung erfolgt die Eingabe von persönlichen Daten wie dem Vor- und Nachnamen, dem Geburtstag und der E-Mail oder der Telefonnummer. Im letzten Schritt erfolgt die Eingabe der Zahlungsweise. Wenn man den Kauf per Banküberweisung tätigen möchte, muss eine IBAN eingegeben werden. Wenn man den Kauf per Paypal abschließt, erfolgt eine Anmeldung.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar